Politpromis bei Behinderten

Man kann gegen den Wahlkampf sagen, was man will. Er hat einen entscheidenden Vorteil: Es ist selten so leicht, mit führenden Politikern ins Gespräch zu kommen wie vor einer Wahl. Der Elternverein „Leben mit Behinderung Hamburg“ hat es geschafft, Birgit Schnieber-Jastram (CDU), Dora Heyenn (die Linke), Michael Naumann (SPD), Christa Goetsch (GAL) und gestern schließlich Hinnerk Fock (FDP in den Südring 36 einzuladen. Ich immer mittenmang.

250.000 behinderte Menschen leben in Hamburg. Ihre Anliegen spielen im Wahlkampf kaum eine Rolle. Politikern geht es letztlich wie den meisten anderen nichtbehinderten Menschen: Sie sind es nicht gewohnt, sprachbehinderte Redner zu verstehen, sie haben noch nie einen Rollstuhlfahrer aus dem Sitz gehoben, sie haben noch keinen bettlegrigen Menschen gepflegt, und sie sind es nicht gewohnt, auf blinde Menschen, die ihren Blick nicht erwidern, zuzugehen. Dafür sind Veraanstaltungen wie die vor der Wahl so wichtig: Zeigen, dass es dieses Hamburg auch gibt, Zeigen, dass wir da sind und Interessen haben, die wir offensiv vertreten.

Die SPD möchte die Blindengeld-Kürzung zurücknehmen, die GAL möchte integrative oder – wie sie sagt – inklusive Schulen, die CDU möchte das Landesgleichstellungsgesetz mit Leben füllen, die FDP möchte durch mehr Wirtschaftsaufschwung Behinderte in Lohn und Brot bringen, die Linken wollen Unternehmen verpflichten, behinderte Arbeitnehmer einzustellen. Das alles ist richtig und wichtig, doch noch wichtiger ist wohl der direkte Kontakt, das persönliche Gespräch. Häufig sind es nämlich ganz kleine Dinge, die den Alltag z. B. blinder Menschen enorm erleichtern: eine neue Signalampel, damit man wieder sicher zum Tante-Emma-Laden gehen kann, eine zusätzliche Lautsprecherdurchsage bei der U-Bahn, die verhindert, dass man in die falsche Richtung fährt usw. Solche Themen haben im Wahlkampf keinen Platz. Und ich kann nicht erwarten, dass sie in den Köpfen von Behördenvertretern oder Politikern allgegenwärtig sind. Darum werde ich auch nach der Bürgerschaftswahl am 24. Februar mit meinem Blindenstock an die Türen der Entscheider klopfen.

Pennen, Pumpen, Ungeschoren

Gordon sagt, dass es Zeit für die Gründung eines Penn-Clubs sei. Recht hat der Mann! Den Samstag verschlafen. Aufgestanden, um ein laues 1 / 1 im Radio zu hören. Danach eine nur wenig aufregendere Party (pikante Dreieckskonstelationen werden zunehmend vorhersagbar und damit immer weniger pikant).

Heute Mittag von Tuncay zum Sport geprügelt: pumpen, pumpen, pumpen!!! Pennen verboten! Ab zum ETV: Konditionstraining auf dem Rad, Mucki-Training an den Geräten, amtlichst Schwitzen in der Sauna. Tuncay hält mir seinen Ellenbogen hin und führt mich zu freien Geräten, die Gewichte kann ich durch Abzählen selbst einstellen. Manchmal brüllt er auch durch das ganze Studio: „Auf zwei Uhr ist frei!“ Und ich steuere nach schrägrechts und finde die Beinpresse.

Und Zuhaus wartet schon Till Hagen auf mich. Er liest mir gerade den aktuellen Arne-Dahl-Krimi vor, auf sechs CDs. „Ungeschoren“ kommt etwas schleppender in Gang als seine Vorgänger. Aber inzwischen hab ich die Figuren so lieb, dass mich ihr Privatleben eh mehr interessiert als der Fall. Die Lesung ist vielschichtig, klar und irrt sich nie im Ton – so soll’s sein.
Der Hörbuch-Boom der letzten Jahre ist für blinde und sehbehinderte Menschen ein Traum. Endlich gibt es auch Neuerscheinungen für uns. Endlich gibt es Bücher wie „Neue Vahr Süd“ oder „Fleisch ist mein Gemüse“ für uns. Schattenseite: in Deutschland sind Hörbücher meist gekürzt, angeblich verlange der Markt danach. Haben die Deutschen weniger Zeit zum Hörbuch-Hören als die Franzosen? In Frankreich jedenfalls sind gekürzte Lesungen nicht gern gesehen. Dort lässt man es sich nicht einmal nehmen, Prousts „Nach der verlorenen Zeit“ komplett aufzusprechen (110 Stunden). Davon kann ich nur träumen. Aber erstmal sind die restlichen vier CDs „Ungeschoren“ auch genug.

Die Hand, die nicht trifft

Eigentlich ist jeder blinde Mensch immer und überall PR’ler für seine Zunft. Ein Beispiel: da saß ich eben mit den alten Haudegen Rheinhold und Michi, für die meine Behinderung seit über 15 Jahren kein Thema mehr ist, im Konsum. Vollgepumpt mit Koffein und Erikas Jägerschnitzel XL, plaudern wir über pikante Dreieckskonstelationen, Weltekel in der Strunk’schen Kunst und Weinbrand als In-Getränk ’08.
Da kommt Jan in die Kneipe, mit Karnevalophoben Kölnern im Schlepptau. Ich kenne sie nicht, sie mich auch nicht. Sie ahnen nicht, dass ich blind bin, halten mir ihre Hand hin. Das sehe ich nicht – eine Situation, die ich beinah täglich erlebe. Ich halte meine Hand hin. Sie trifft nicht. Zwei Hände im Nichts, bis Christoph beherzt zupackt und sich vorstellt. Bei Maike das gleiche Spiel, nur ein weniger beherzter Händedruck.
Unsicherheit ist in solchen Momenten normal: wie gehe ich mit einem blinden Gegenüber um? Sieht er gar nichts mehr? Wieso ist er blind? Wie ist es, blind zu sein? All diese Fragen in Sekunden.
In der Regel versuche ich, die Fragen zu beantworten. Das entspannt die Situation. Nachts um Eins im Konsum ermutige ich lieber nicht, Fragen nach meiner Behinderung zu stellen. Schließlich müssen doch die pikanten Dreiecksbeziehungen vor der morgigen Party ausgelotet sein. PR für die blinde Zunft mach ich morgen wieder…