Krankenbericht: Die Blase ist weg

Nun ist sie weg. Heute vor vier Wochen wurde meine Blase entfernt. Über sechs Stunden dauerte diese komplexe Operation. Danach plangemäß drei Tage Intensivstation. Drei Tage vor der Operation und fünf Tage danach gab es keine Feste Nahrung. Ich habe nicht unerheblich abgenommen. Anschließend gab’s zunächst nur Zwieback und Joghurt, danach Suppen, dann einige Tage lang nur püriertes Essen (selbst Fleisch oder Fisch waren püriert), und seit zwei Wochen genieße ich wieder festes Essen, wenngleich ich mich noch mehrere Monate vor zu schwerer Kost hüten soll.

Die Tage im Krankenhaus waren nicht ohne. Schmerzen hatte ich zwar kaum, nicht zuletzt weil ich mir jederzeit selbst Schmerzmittel per Knopfdruck direkt über einen Wirbelsäulen-Katheter zuführen konnte. Dennoch war die Phase mit Katheter im Rücken, Venenzugang im Hals und mehreren Schläuchen und Schienen im Bauch emotional ziemlich belastend.

Körperlich habe ich den Eingriff gut überstanden, so dass ich bereits 15 Tage danach wieder nach Hause konnte. Allein die innere Wundheilung dauert aber gut zwei Monate. Daher bin ich immer noch ziemlich geschwächt. Täglich erhöhe ich die Bewegungsdosis an der frischen Luft. Mit einigen Bankpausen habe ich es inzwischen durch den Stadtpark geschafft (Fußweg rund 45 Minuten) – danach war ich aber auch reif fürs Bett. Mir tut es auch gut, mal ein bisschen zu schreiben, mich am Rechner abzulenken, aber nach eineinhalb Stunden brauche ich auch erst einmal eine längere Pause.

Die Seele braucht deutlich länger als der Körper, befürchte ich. Zumal ja nicht nur der Verlust eines Organs und damit verbunden ein veränderter Alltag, eine neue Körperwahrnehmung verarbeitet werden müssen. Es geht ja leider noch weiter. So soll in zwei Wochen eine sechswöchige Bestrahlungsphase beginnen. Wenngleich Proben keinen Krebs im angrenzenden Gewebe und den Lymphen beinhaltet haben, so sei eine Bestrahlung dennoch geboten, um mögliche noch vorhandene Krebszellen zu vernichten. Und auch das Thema Chemotherapie ist noch nicht vom Tisch. Die Ärzte des Marienkrankenhauses raten mir nicht zwingend zu ihr, da insbesondere die Nebenwirkungen bei dieser Art der Chemotherapie nicht ohne seien. Sie sagen aber auch, dass das Risiko einer erneuten Erkrankung durch die Chemo um weitere 6% minimiert würde und ich letztlich entscheiden müsste, wie hoch mein Sicherheitsbedürfnis sei. Keine ganz leichte Entscheidung. Daher bin ich derzeit dabei, mir eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen.

Auch wenn – oder besser: weil – derzeit alles recht schwierig ist, habe ich mich sehr über den enormen Zuspruch der letzten Wochen gefreut. Zu nennen sind Hunderte ermutigende Kommentare auf Facebook, Twitter und hier im Blog, per E-Mail, Telefon, Post oder Krankenhausbesuch. Und wer sich da nicht alles gemeldet hat: alte Freunde, die ich seit zwei Jahren nicht gesehen hatte, standen plötzlich an meinem Krankenbett, Familienangehörige kamen nach Hamburg, Freunde, Bekannte und Menschen, die ich nur über das Web kenne haben mir ermutigende Kommentare geschickt, Sozialpolitikerinnen und Pressesprecher schrieben mir Genesungsbriefe, Mitglieder und Mitarbeiter des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg und der Aktion Mensch schickten mir Post und Mails… Jeder einzelne Wunsch, jeder einzelne Gruß tat unglaublich gut, gab mir und gibt mir Kraft. Ihnen und Euch ganz herzlichen Dank dafür!

Und ein ganz besonderer, ein ganz, ganz großer Dank gilt der bezaubernden Anna, die mir jeden Tag im Krankenhaus beigestanden hat, die meine Wut, meine Angst und meine Trauer erdulden musste und derzeit fast im Alleingang unseren Alltag managt, die aber selbst kurz nach der OP schon mit mir im Krankenhaus rumgeblödelt hat und nun bereits wieder mit mir in der Sonne lacht. Schön, dass es Dich gibt!

Autor: Heiko Kunert

Heiko Kunert (40) ist Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg und ist selbst blind.

6 Kommentare zu „Krankenbericht: Die Blase ist weg“

  1. Hallo Heiko, ich bin schon länger eine stille Leserin deines interessanten und relevanten Blogs. Vorallem den Beitrag „Euer Mitleid kotz mich an“ fand ich sehr wichtig. Ich wünsche dir eine gute, schnelle und nachhaltige Genesung, und dass du und die bezaubernde Anna die Frühlingssonne trotz dieses Alptraums auskosten könnt!

    Gefällt mir

Hinterlasse eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s