Der behinderte Arbeitsweg

Manchmal gibt es so Tage, an denen muss ich etwas merkwürdiges ausstrahlen. An diesen Tagen stürzen sich während meines

Arbeitswegs Massen von besorgten und hilfsbereiten Mitbürgern auf mich. Nachbarn, die mich seit neun Jahren die kleine Seitenstraße

überqueren sehen, wollen mir plötzlich bei dieser vermeintlichen Hürde helfen. 50 Meter weiter, an der Hauptstraße: Eine ältere

Dame brüllt gegen das Piepen der Signal-Ampel an: „Es ist grün. Sie können gehen!“ „Das tue ich doch längst, denke ich, sag es aber

nicht. Während ich auf die U-Bahn-Tür zusteuere, packt mich eine grobe Hand am Arm, so fest, dass es beinah schmerzt, und versucht

mich in den Wagon zu wuchten. Dass ich dabei fast das Gleichgewicht verliere und unter die Bahn zu geraten drohe, fällt dem Herrn

nicht auf. Wahrscheinlich denkt er, dass das ohne seine „Hilfe“ ohnedies geschehen wäre. Und dann komme ich an der U-Bahn Hamburger

Straße an – gleich habe ich es geschafft, denke ich – da kommt eine junge, verwirrte Frau auf mich Zu: „Sie wollen bestimmt zum

Fahrstuhl! Da müssen Sie sich umdrehen!“ Und schon hab ich die nächste – diesmal schweißnasse – ungewollte Hand an meinem Arm. Ich

entwinde mich dem diesmal glücklicherweise nicht so festen Griff und gehe zur Treppe. Meine Beine funktionieren nämlich noch ganz

gut.

An Morgenden wie diesen brauche ich starke Nerven. Es ist nicht meine Blindheit, die mich dann behindert, sondern es sind leider

meine sehenden Mitmenschen. Dabei möchte ich gar nichts gegen Hilfsbereitschaft sagen. Ich freue mich immer, wenn ich gefragt

werde, ob man mir helfen könne. Und gerade in Gegenden, in denen ich mich nicht so gut auskenne oder an Tagen, an denen meine

Konzentration angeschlagen ist, nehme ich dies Angebot auch sehr gern an. Ich möchte nur gefragt werden, bevor ich von wildfremden

Menschen angefasst werde. Und ich wünsche mir, dass ein „Nein Danke, ich komm klar“ akzeptiert wird. Komisch, dass diese

Grundregeln des menschlichen Miteinanders nicht unbedingt im Umgang mit behinderten Menschen gelten.

Autor: Heiko Kunert

Heiko Kunert (40) ist Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg und ist selbst blind.

Hinterlasse eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s