Nicht mehr

Dein Lachen, das der Angst, der Armut, den Krankheiten die Stirne bot,
Deine Hand, die die des kleinen, später die des blinden Jungen hielt,
Deine Stimme, die dem Kind im Krankenhaus Kasperl-Geschichten vorlas,
Dein Herz, das den Kindern, den Alten, den Menschen gehörte.

Deine Freude an Katzen und Hunden, Blumen und Bäumen,
Dein Genuss von Kuchen, Kaffee und Zigaretten,
Dein Hoffen auf das Genesen und das Glück,
Deine Liebe, Fürsorge und Menschlichkeit.

Deine Wärme,
Dein Optimismus,
Deine Nähe,
Dein Sein.

All das ist nicht mehr,
nicht mehr auf dieser Welt,
nicht mehr im Dorf meiner Kindheit, nicht am Telefon,
weil du nicht mehr bei uns bist.

Aber auch die Schmerzen,
das Leiden der Seele,
die Entbehrungen
sind nicht mehr.

Du bist nicht mehr hier,
und doch ist all das geblieben:
Dein Lachen, Dein Herz, deine Freude, Deine Liebe,
Deine Wärme und Dein Sein sind geblieben.

Geblieben in unseren Erinnerungen, in unserem Tun und Fühlen,
in unserem Wünschen und Glauben.
Geblieben sind die Hoffnung auf das Wiedersehen
und der Dank für alles, liebe Mama!

„Spiel mir das Lied vom Tod“ und die fehlende Barrierefreiheit im TV

Warum ich mich erst jetzt an den Film-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ herangetraut hab, was Barrierefreiheit für blinde und sehbehinderte Menschen im TV ausmacht, warum es keine Hörfilme im Privatfernsehen gibt und warum es endlich gesetzliche Vorgaben braucht, all dies habe ich kürzlich im Samsung Germany Newsroom beantwortet. Ihr findet meinen Artikel unter folgendem Link: Wie schafft man Teilhabe im TV für blinde Menschen?

Theater All Inclusiv: Die Blinden Passagiere in Oldenburg in Holstein

Am kommenden Samstag, 19. Oktober 2019, findet in Oldenburg in Holstein ganztägig das Theater-Festival Theater All Inclusiv statt. Auch unser blind-sehendes Ensemble „Blinde Passagiere“ wird dabei sein. Ihr könnt uns um 15 Uhr live erleben. Wir spielen einen Auszug aus unserem aktuellen Stück „Roter Rausch auf Cuba“. Ich freue mich auf euch!