Kurz und gut (1): Protokolle

Die geneigte Blind-PR-Leserschaft wird wissen, dass ich ein Twitter-Freund bin. Twitter ermöglicht Austausch, bietet die aktuellsten Infos und bringt mich zum Lachen. Twitters Segen ist zugleich ein Fluch. Viele Tweets gehen im endlosen, breiten Strom der Kurznachrichten unter. Sie bleiben unreflektiert, undiskutiert, unangeklickt. Im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten möchte ich zukünftig einige Twitter-Perlen in meinem Blog ehren, anpreisen, zur Debatte stellen.

Ich gebe zu, dass Udo Vetter die Werbung hier nicht nötig hat. Der Strafverteidiger und Lawblogger gehört mit seinen rund 25.000 Followern zu den Alpha-Zwitscherern in Deutschland. Hier nun sein Kommentar zum Brüderle-BDI-Skandal der vergangenen Woche:

Politisch inkorrekt?: Du blinder Schiri!

„Du blinder Schiri, Du“ schrie es unmittelbar neben mir Am Sonntag im Block nach einer weiteren merkwürdigen Entscheidung von Schiri Kinhöfer. Und direkt danach fragte der Rufer den Nebenmann leise: „Ist das eigentlich schon politisch inkorrekt oder darf man das noch sagen?“ Antwort: „Ich glaub, das geht gerade noch so durch.“

Diese Begebenheit schildert Jekylla im Santapauli-Blog. Sie bat mich um meine Meinung. Ist der Ausruf „blinder Schiri“ politisch inkorrekt? Meine Antwort finden Sie in Jekyllas Post.

Einige Reaktionen zum Thema habe ich via Twitter erhalten:

Mich interessiert auch Ihre Meinung. Hinterlassen Sie gern einen Kommentar zum Thema.

SPD: Mehr Barrierefreiheit in Hamburg

Erhalt des Blindengeldes, mehr barrierefreie U-Bahnhöfe, mehr Hörfilme im NDR. Das sind nur einige Versprechen der SPD Hamburg an die rund 3.000 blinden und schätzungsweise 50.000 sehbehinderten Menschen in der Hansestadt. Anlässlich der Wahl von Olaf Scholz zum Hamburger Bürgermeister am Montag hat der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH) auf seiner Homepage die Standpunkte der Sozialdemokraten noch einmal zusammengestellt. „Was wir vor der Wahl versprochen haben, wird auch gemacht“, hat Scholz immer wieder betont. Wir vom BSVH werden die Umsetzung der Ankündigungen aufmerksam, kritisch und konstruktiv begleiten.